GRUSELGESCHICHTE VON EINER, DIE AUS BAYERN GEFLÜCHTET IST
GRUSELGESCHICHTE VON EINER, DIE AUS BAYERN GEFLÜCHTET IST



GRUSELGESCHICHTE VON EINER, DIE AUS BAYERN GEFLÜCHTET IST

  Startseite
    Information
    Kriminalgeschichten
    Skandalgeschichten
    Geheimgeschichten
    Gerichtsgeschichten
  Über...
  Archiv
  LIEBLINGSWEBSITES
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Wandern Sie aus! Kriminalreport
   Mandantenverrat
   Technorati Profile
   Keramik Kachelöfen
   LINK ME
   Falscher Professor
   Myblog
   Freutsmiedl OSTA
   Richter Seichter
   Richter Schödel
   Freutsmiedl OSTA ZENSIERT
   Richter Seichter ZENSIERT
   Richter Schödel ZENSIERT
   Beim Amtsgericht
   Beim Landgericht
   Technorati Blog
   Grossvater-der Polizist
   Polizist darf beleidigen
   Drohbrief
   Schmähbrief



Webnews



http://myblog.de/marva

Gratis bloggen bei
myblog.de





Architekt wirft Handtuch wegen Androhung von Haft und Ordnungsgeld TEIL 82

Mein Anwalt (RA), ein Doktor der Rechte, stellte beim Amtsgericht im Juli 2003 nachstehenden Antrag:

"Namens und Vollmacht fuer die Antragstellerin Frau C..... wird beantragt, wie folgt zu entscheiden:

der Antragsgegnerin nach § 44 Abs. 3 WEG fuer die Dauer des Verfahrens im Wege einstweiliger Anordnung bei Meidung eines fuer jeden Fall der Zuwiderhandlung fälligen Ordnungsgeldes bis zu 250.000,-- E, ersatzweise Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, aufzugeben, zu unterlassen, dem Architekten Herrn W. Aufträge zu erteilen."

Die Antragsgegnerin war die Ehefrau des Hauptkommissars, die den Eigentuemern unbekannt war.

In einem weiteren Gerichtsschreiben schrieb der Rechtsanwalt:

"Deshalb besteht der begruendete Verdacht, dass unter missbräuchlicher Vorgabe eines Titels den Eigentuemern der Villa unnötige Kosten aufgebuerdet werden sollen."

Mein RA nannte den Architekten in allen Schreiben an das Gericht nur "HERR W" - nie Professor. Das Gericht widersprach nicht. Richter S. bezeichnete den Ingenieur sogar in der Hauptverhandlung noch als Professor, obwohl er es sicher besser wußte.

Architekt W. "warf dann das Handtuch", vermutlich nachdem er von der Drohung mit der Haft und dem Ordnungsgeld erfahren hatte.

Er schrieb dem Polizeibeamten und Pseudohausverwalter Mitte August 2003, nicht bevor er eine maßlos überteuerte Baumaßnahme ohne Eigentuemerbeschluß in Auftrag gegeben hatte:

"Das Angebot fuer die vorgesehenen Baumeisterarbeiten ..... muessten Sie bereits durch die Fa. N. ... erhalten haben.

Wie Ihnen bereits Ende Juli mitgeteilt, habe ich meine Tätigkeiten an o.a. Bauvorhaben aus den Ihnen bekannten Gruenden niedergelegt und möchte auch nichts mehr mit dieser Wohnanlage zu tun haben. Alle weiteren technischen Belange bzw. Fragen können Sie dirket mit dem Statiker ... besprechen."

Der Hauptkommissar zahlte dem Architekten ca. 1000,00 Euro Honorar aus der Eigentuemerkasse - natuerlich wie immer ohne jegliche Rechtsgrundlage!
8.2.08 17:29
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung