GRUSELGESCHICHTE VON EINER, DIE AUS BAYERN GEFLÜCHTET IST
GRUSELGESCHICHTE VON EINER, DIE AUS BAYERN GEFLÜCHTET IST



GRUSELGESCHICHTE VON EINER, DIE AUS BAYERN GEFLÜCHTET IST

  Startseite
    Information
    Kriminalgeschichten
    Skandalgeschichten
    Geheimgeschichten
    Gerichtsgeschichten
  Über...
  Archiv
  LIEBLINGSWEBSITES
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Wandern Sie aus! Kriminalreport
   Mandantenverrat
   Technorati Profile
   Keramik Kachelöfen
   LINK ME
   Falscher Professor
   Myblog
   Freutsmiedl OSTA
   Richter Seichter
   Richter Schödel
   Freutsmiedl OSTA ZENSIERT
   Richter Seichter ZENSIERT
   Richter Schödel ZENSIERT
   Beim Amtsgericht
   Beim Landgericht
   Technorati Blog
   Grossvater-der Polizist
   Polizist darf beleidigen
   Drohbrief
   Schmähbrief



Webnews



http://myblog.de/marva

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ungeeignete Hausverwaltung TEIL 87

In der Gerichtsverhandlung im April, in welcher der Kommissar stumm wie ein Fisch blieb, gab er durch Kopfnicken zu, alleiniger Kontoinhaber der Eigentümergelder zu sein.
Nach der Verhandlung sandten meine Anwälte nachstehendes Schreiben an das Amtsgericht:

In der Wohnungseigentumssache (WEG) ... wird ergänzend zur Begründung des Antrags vom .. mitgeteilt, dass eine Zusammenarbeit mit Frau P. (die Frau des Polizisten war vom Richter als Beklagte benannt worden, obwohl die Eigentümer sie nicht kannten) als Hausverwalterin auch deshalb nicht zumutbar und das erforderliche Vertrauensverhältnis nicht gegeben und zerstört ist, Frau P. als Hausverwalterin deswegen ungeeignet für dieses Amt ist, aus folgendem Grund:

Kontoinhaber des WEG-Kontos ist nicht sie, sondern HERR P. (der Polizist).

So ist die Steuerbescheinigung der Bank X adressiert an HERRN P., WEG XY, und darin angegeben, an HERRN P. wurden die genannten Zinsen gezahlt.

BEWEIS: Steuerbescheinigung der Bank X vom 02.05.2001 als Anlage 1

HERR P. liess die Gelder dann auf die Bank Y überweisen.

Diese teilte der Antragstellerin mit Schreiben vom 10.01.2002 mit, eine Kontoauskunft könne nur mit schriftlicher Zustimmung des Kontoinhabers erfolgen und kündigte an, diese Zustimmung in einem Schreiben an HERRN P. zu fordern.

BEWEIS: Schreiben der Bank Y vom 10.01.2002 als Anlage 2

Es ist daher davon auszugehen, dass HERR P. nach wie vor Kontoinhaber ist.

Auf die bis dato nicht gewährte Einsicht in die Unterlagen, belegt durch die Zeugenaussage des Herrn C. vom 27.04.2004, aufgenommen im Parallelverfahren UR ..., wird zusätzlich verwiesen.

Daher ist, wie beantragt, zu erkennen.

Rechtsanwälte


Die Anwälte waren wirklich hervorragend, aber der befangene Richter ignorierte jahrelang die Schriftsätze der Kanzlei.
Und weshalb saß der Polizist als angeblicher Beklagter im Gerichtssaal? Laut Aussage meiner Rechtsanwälte hatte der Mann "dort überhaupt nichts zu suchen".
11.5.08 22:50
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung